[xgrid layout="1" condition="" order="DESC" featured="1" cats="" speed="5000" count="5"]
Wie das Wetter am Himmelfahrtstag, so der ganze Herbst sein mag. Scheint die Sonne hell und zart an Mariä Himmelfahrt, wird es schönen Herbst bedeuten. Sagt das Sprüchlein allen Leuten. Um Maria Himmelfahrt, das wisse, gibt es schon die ersten Nüsse. Wer Rüben will recht gut und zart, sä’ sie an Mariä Himmelfahrt. Mariä Himmelfahrt im Sonnenschein, bringt viel und guten Wein. Wie das Wetter am Himmelfahrtstag, so es noch zwei Wochen bleiben mag.
Sankt Laurenz mit heißem Hauch, füllt dem Bauern Fass und Schlauch. Sankt Lorenz kommt in finstrer Nacht ganz sicher mit Sternschnuppenpracht. Sollen Obst und Trauben sich mehren, dürfen mit Laurenz die Wetter aufhören. Laurentius heiter und gut, einen schönen Herbst verheißen tut. Laurenz im Sonnenschein, wird der Herbst gesegnet sein. Ist’s von Petri (1. August) bis Lorenzi heiß, dann bleibt der Winter lange weiß. Kommt Laurentius daher, wächst das Holz nicht mehr. Laurenzi hol’s Wämsi, hol Schuh und Strümpf.
Ist’s an Domini sehr heiß, wird der Winter lang und weiß. Ist’s heiß an Sankt Dominikus, der Winter mit strenger Kälte kommen muss. Auf Hitze an Sankt Dominikus ein strenger Winter folgen muss. Je mehr Dominikus schürt, je länger man im Winter friert. Bei Hitze an Sankt Dominikus ein strenger Winter kommen muss.